BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wissenschaftliche Ergebnisse

In einem 2004 erschienenen Artikel der top agrar („Milchblockade bei Färsen: Was können Sie tun?“) rechnen die Autoren hoch, dass allein in Deutschland jährlich wirtschaftliche Schäden von mehr als 100 Mio. Euro durch Milchejektionsstörungen entstehen!  Der Einsatz des BlowFixx kann dazu beitragen, den im Artikel beschrieben Problemen entgegenzuwirken und die genannte Schadenssumme einzudämmen.

 

In der wissenschaftlichen Arbeit „Aetiology of disturbed milk ejection in parturient primiparous cows“ (Journal of Dairy Research, 1992) ging Prof. Dr. Rupert Bruckmaier von der Vetsuisse-Fakultät der Universität in Bern der Frage nach, warum nach dem Aufpusten von Kühen ein Einschuss der Milch zu beobachten ist. Dabei hat er festgestellt, dass bei der vaginalen Stimulation durch das Aufpusten von Kühen 7 – 10 Mal (!) mehr Oxytocin freigesetzt wird als bei reiner Handstimulation des Euters.

 

Es ist davon auszugehen, dass es zu deutlichen Einsparungen an künstlichen Hormonen in der Tierhaltung kommt, wenn jeder Rinderhalter den BlowFixx zukünftig bei Problemtieren einsetzt! Zudem wird beim Aufpusten der Tiere eben körpereigenes Oxytocin ausgeschüttet. Das führt nicht zu den gefürchteten Abhängigkeiten, die beim Einsatz von synthetisch hergestelltem Oxytocin entstehen!

 

Bruckmaier geht auch im Buch „Kurzes Lehrbuch Milchkunde und Milchhygiene“ (von Prof. Dr. Volker Krömker) auf das Thema ein. Zitat: „Da dieser Stimulus auch unter normalen Bedingungen deutlich stärker ist als eine Stimulation des Euters, kann durch das Einblasen von Luft in die Vagina vielfach auch bei Tieren mit deutlichen Ejektionsstörungen ausreichend Oxytocin freigesetzt werden. Sofern unter den angegebenen Melkbedingungen praktikabel, ist diese Methode zu empfehlen, da durch den chronischen Einsatz von Oxytocininjektionen eine abnehmende Empfindlichkeit der Myoepithelzellen des Euters eintritt, die dazu führt, dass ein Absetzen der Injektionen häufig nicht mehr möglich ist.“

Vaginale_Stimulation

Stimulation und Oxytocinfreisetzung Vaginale Stimulation – ein Oxytocinbooster!

 

Zitat: „Besonders hohe Oxytocinkonzentrationen werden bei einer mechanischen Stimulation des Genitalbereichs erreicht (z.B. Einblasen von Luft in die Vagina).“

 

Quelle: Bruckmaier, Rupert: Kurzes Lehrbuch Milchkunde und Milchhygiene (Herausgeber Volker Krömker)


 

Milchejektionsstörungen

Aufpusten einer Kuh mit Milchejektionsstörungen

  • Blauer Pfeil:     Beginn Aufpusten
  • Roter Pfeil:     Zeitgleich schießt praktisch der Oxytocingehalt in die Höhe
  • Grüner Pfeil:     Leicht zeitversetzt schießt die Milch ins Euter ein

 

Quelle: Bruckmaier, Rupert: Aetiology of disturbed milk ejection in parturient primiparous cows, 1991


 

Anstieg

Vaginale Stimulation durch Aufpusten: Versuchsergebnisse

 

Quelle: Bruckmaier, Rupert: Aetiology of disturbed milk ejection in parturient primiparous cows, 1991